20.05.2013
Richtlinie & Standard / Thorax

Thoraxsonographie

(Entwurf Stand 17.10.2006)


1. Ausbildungsinhalte:

1.1  Technische Grundlagen und Sonoanatomie

  * Physikalische Grundlagen, technische Grundlagen
  * Gerätetechnik, Entwicklungsstand, Geräteeinstellung
  * Dokumentationstechnik, Befunddokumentation
  * Untersuchungstechnik, Schnittebenen, Normalbefunde
  * Artefakte (allgemein)s

1.2 Spezielle Ausbildungsinhalte der Thoraxsonographie- Sonopathologie

  * Brustwand: Weichteile incl. Lymphknoten, knöchener Thorax, Gefäße, Nerven
     entzündliche Prozesse, Pancoasttumor.
  * Pleura: Erguss. Erguss-Volumetrie-Schätzung, Pleuraempyem, solide Strukturen,
     weiterführende Ergussdiagnostik, Mesotheliom, Pleurametastasen, Pneumothorax.
  * Periphere Lungenkonsolidierungen:
                  a) Entzündlich: Pneumonie, Abszesse, Abszessdrainage, Tuberkulose
                  b) Neoplastisch: Lungenkarzinome, Lungenmetastasen, diagnostische Punktion
                  c) Vaskulär: Lungenembolie – Suche nach der Emboliequelle, Rechtherzbelastung
                  d) Atelektasen, Lungenkontusion
  * Perikarderguss, orientierende Beurteilung der Herzhöhlen und Herzklappen
  * Mediastinum (Gefäßverlauf, Lymphknotenstationen)
  * Spezielle Artefakte und Pittfalls


2. Ausbildungserfordernis:


2.1 Grundkurs mit den in 1.1 genannten Inhalten über 8 Stunden. Davon mindestens 3 Stunden Praktikum in diesen Inhalten.
Das Praktikum hat den DEGUM – Richtlinien zu entsprechen.
Für Arzte mit nachgewiesener Ausbildung in Abdomensonographie oder Echokardiographie entfällt der Grundkurs

2.2 Spezieller Thoraxsonographiekurs mit den in 1.2 genannten Inhalten über 
     15 Stunden, davon 3 Stunden Praktikum.


3.  Drei Stufenkonzept


Stufe 1:
Mit Vorerfahrung, sprich Stufe 1 in anderem Fachgebiet (Chirurgie, Radiologie, Innere Medizin) genügt dieses, allerdings inhaltlich bereichert durch Nachweis spezieller Kenntnisse z.B. in Pneumothorax, Rippenfraktur/knöchernes Thoraxskelett, DD subpleurale Lungenkonsolidierung

Ausbildungserfordernis:
Spezieller Thoraxkurs (2.2)


Ohne Vorerfahrung:
US-Zahlen: (>300 US, davon >150 nicht PLE, jährlich >200 für Erhaltung der Stufe 1)
–Pleuraerguß, Punktion, Drainage
–Thoraxwand-RF, Rippenfraktur
–LK Staging cervical-thorakal (transkutan)
– DD subpleurale periphere Lungenkonsolidierung
– Pneumothorax

Ausbildungserfordernis:
Grundkurs (2.1) und spezieller Thoraxsonographiekurs (2.2)

Ausbildung unter Supervision eines Stufe 2 – Supervisors, oder Stufe 1- Supervisors mit 2 Jahre Erfahrung.


Stufe 2:
1 Jahr Stufe 1 Ultraschallerfahrung
US-Zahlen: (>600 US, davon >200 höheren Schwierigkeitsgrades, z.B. solide RF mit FNP, jährlich > 400 für Erhaltung der
Stufe 2)
Ausbildung unter Supervision eines Stufe 3 – Supervisors, oder Stufe 2 – Supervisors mit 2 Jahre Erfahrung

–DD Raumforderung Pleura, Lunge, Mediastinum incl. transkutan FNP
–Abszess Lunge/Pleura mit Drainage
–Mediastinum, Staging transkutan
– spezielle Kenntnisse der Vaskularisationsdiagnostik, z.B. Farbdoppler am Thorax, Kontrastmittelsonographie


Stufe 3:

1 Jahr Stufe 2 – Erfahrung.
Zusätzlich zur Stufe 2:
–endoluminaler Ultraschall (z.B. EUS-FNP, EUS-Therapie, –EBUS-FNP, EBUS-Therapie, thorakoskopischer, intraoperativer
  Ultraschall etc.)
–US-Kontrastmittel und alle zukünftigen Neuerungen

Ausbildungserfordernis:
Spezielle Kurse (endoluminal, Kontrastmittel u.a.)

-Mitwirkung bei der Ultraschallausbildung, klinischer Ultraschalllehre und Lehrtätigkeit


Überarbeitete Richtlinien von 1997 (ÖGUM-Kursleiter und DEGUM-Seminarleiter).
Sonja Beckh. Nürnberg, Wolfgang Blank, Reutlingen, Gebhard Mathis, Hohenems (Österreich), Joachim Reuß, Böblingen, Andreas Schuler, Geislingen.
Aktualisierter Vorschlag unter Berücksichtigung des von der DEGUM erarbeiteten Der-Stufenkonzepts und der EFSUMB guidlines