13.04.2016
Richtlinie & Standard / Nervensonographie

Ausbildungscurriculum für Muskel- und Nervensonographie

Österreichische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (ÖGUM)

Die Sonographie der Muskeln und Nerven wird von approbierten FachärztInnen für Radiologie, Neurologie und Physikalische Medizin durchgeführt.

A. Sonographische Basisdiagnostik

1. Ziel der Ausbildung:
Die Ausbildung soll die Qualifikation zur selbständigen Durchführung der Diagnostik von Erkrankungen peripherer Nerven bzw. Muskeln mittels Ultraschalls vermitteln.
Der Untersucher/die Untersucherin ist selbst in der Lage zu entscheiden, in wie weit seine Ergebnisse ausreichend sind, bzw.welche weiteren diagnostischen Schritte erforderlich sind.
Das Ausbildungskonzept orientiert sich an dem Mehrstufenkonzept der ÖGUM (Stufe1/Basisdiagnostik, Stufe2/AusbilderIn, Stufe3/KursleiterIn)

2. Ausbildungserfordernis:
2.1. Theoretische Ausbildung im Ausmaß von 16 bzw. 48 Stunden (abhängig vom Ausbildungsweg, s.u.) nach den Richtlinien der ÖGUM:

Grundkurs (16 Std) mit Praktikum: technische Grundlagen, häufigste untersuchte Nerven (Plexus brachialis, N.medianus, N.ulnaris, N.radialis, N.tibialis, N.peronaeus, N.suralis)
Fortgeschrittenenkurse (á16Std) zur Vertiefung, mögliche Themenkreise:
• Intervention
• Muskuloskeletale Differentialdiagnostik
• Nerven-­undWeichteiltumore
• Kleineund/oderschwierigzuuntersuchendeNerven

2.2. Praktische Ausbildung:
Es sollen mindestens die unten genannten Zahlen für die einzelnen Krankheitsbilder erreicht werden, die Untersuchung soll selbstständig durchgeführt und dokumentiert werden. Mindestens 25% der durchgeführten Untersuchungen müssen einene pathologischen Befund gezeigt haben.
Die pratktische Ausbildung kann wie unter Punkt 3 angeführt entweder under Supervision eines Ausbilders/einer Ausbilderin oder ohne direkte Supervision erfolgen. Die durchgeführten Untersuchungen müssen in einem Ausbildungsbuch (erhältlich über die Homepage der ÖGUM) codiert mittels laufender Nummer dokumentiert werden.

Nervenultraschall (mind. 200)  
Krankheitsbild                    Beispiele                                          Gesamtzahl
Kompressionssyndrome      Davon:       
                                        Karpaltunnelsyndrom                                 90
                                        Kubitaltunnelsyndrom                                 50
                                        Andere (z.B. Meralgia paraestethica, Tarsal  10
                                        tunnelsyndrom, etc.)
Nerventrauma                                                                                   10   
Tumor, Ganglion                                                                                10
Plexus brachialis                                                                                30
Polyneuropathien                                                                               20


Muskelultraschall (mind. 100)               
Krankheitsbild                           Beispiele                                 Gesamtzahl
Neurogene Atrophie                                                                          30
Muskelbewegungen                    Faszikulationen                                 30
Weitere:                                                                                          40
Muskeltrauma                            Hämatom       
Primäre Muskelerkrankungen      Myositis, Muskeldystrophie       
Sonographiegestützte Injektion   Botolinumtoxin       
Muskeltumor                              Faszitiden       

 

3. Ausbildungswege
Die Ausbildung kann auf zwei Wegen erfolgen.

3.1. Ausbildung durch eine/n AusbilderIn Stufe 2/3 der ÖGUM

1. mindestens 6monatige ständige, annähernd ganztägige oder mindestens 12monatige begleitende Tätigkeit in der Muskel- und Nervensonographie mit selbständiger Durchführung der o.g. Untersuchungen unter persönlicher Anleitung durch einen qualifizierten Ausbilder/eine qualifizierte Ausbilderin gemäß Abschnitt B. Am Ende der Ausbildungszeit wird eine Bescheinigung ausgestellt, aus der die Zahl der untersuchten PatientInnen und die selbständige Durchführung der Untersuchungen unter Supervision hervorgehen. Außerdem bestätigt der Ausbilder/die Ausbilderin, ob die praktischen Kenntnisse und Befunddokumentationen den fachlichen Anforderungen genügen.

2. Besuch von mindestens einer ÖGUM zertifizierten Ultraschallfortbildungsveranstaltungen zum Thema Muskel- und Nervensonographie in einem Umfang von mind. 16 Stunden zur Vertiefung der theoretischen und praktischen Kenntnisse in der Methode (Basis- oder Fortgeschrittenenkurs).

3.2. Ausbildung ohne direkte Supervision durch einen Ausbilder/eine Ausbilderin der ÖGUM

1. absolvierte Ausbildung zum Facharzt/zur Fachärztin der eingangs genannten Fachrichtungen.

2. Bescheinigung der erfolgreichen Teilnahme an nachfolgenden Ultraschallfortbildungskursen mit theoretischer und praktischer Ausbildung in einem Zeitumfang von 48 Stunden, die unter der wissenschaftlichen Leitung eines qualifizierten Seminarleiters/einer qualifizierten Seminarleiterin gemäß Abschnitt C durchgeführt werden:

Ultraschallbasisdiagnostik 16 h und mind. 2 Fortgeschrittenenkurse á 16 h. Beim letzten Fortgeschrittenenkurs sind die Befunddokumentationen der nach
2.2 geforderten selbst durchgeführten Untersuchungen vorzulegen.

4. Ausbildungsinhalte
Die spezielle Ausbildung in der Ultraschalldiagnostik der Muskeln und Nerven umfasst je nach Ausbildungsweg insgesamt 16 bzw. 48 ÖGUM-zertifizierte Ultraschallfortbil-dungsstunden zu folgenden Themengruppen:

1. Untersuchungstechnik und Untersuchungsvoraussetzungen für die Sonographie der peripheren Nerven, normale Anatomie und Sonoanatomie der peripheren Nerven, Lokalisation und Darstellung einzelner peripherer Nerven der oberen und unteren Extremität sowie der regionalen topographischen Anatomie. Untersuchung und Beurteilung pathologischer Befunde bei Erkrankungen des peripheren Nervensystems: Kompressionssyndrome (Karpaltunnelsyndrom, Ulnarisneuropathie im Ellenbogenbereich, u.a.), Tumore peripherer Nerven und extraneurale Raumforderungen, generalisierte Neuropathien (Nervenhy pertrophien bei hereditären Neuropathien und Immunneuropathien), traumatische Veränderungen peripherer Nerven (Nervendurchtrennung, Neurombildung, axonale Schwellung, Kompression durch Nachbarschafts-prozesse).

2. Untersuchungstechnik und Untersuchungsvoraussetzungen für die Sonographie der Muskeln, normale Anatomie und Sonoanatomie der Muskeln (insbesondere Beurteilung der Echogenität und Echotextur), Lokalisation und Darstellung einzelner Muskeln der oberen und unteren Extremität sowie der regionalen topographischen Anatomie. Untersuchung und Beurteilung pathologischer Befunde bei neuromuskulären Erkrankungen: lokale Muskelerkrankungen (Blutung, Tumor, Kompartmentsyndrom, fokale Neuropathien), generalisierte Muskelerkrankungen (Muskeldystrophien, Myositiden, Befunde bei genera lisierten Neuropathien), spezielle Fragestellungen (Auswahl der Biopsiestelle bei Muskelerkrankungen, Darstellung von Muskelbewegungen wie Tremor oder Faszikulationen)


5. Zertifizierung
Die Anerkennung eingehender Kenntnisse und besonderer Fertigkeiten in der Muskel- und Nervensonographie erfolgt nach der Basisausbildung und der Ausbildung in Muskel- und Nervensonographie auf schriftlichen Antrag an das Sekretariat der ÖGUM. Dem Antrag sind Nachweise über die erbrachten Untersuchungszahlen (Ausbildungsbuch) sowie Ausbildungsweg beizulegen. Weiters der Nachweis einer mindestens 18monatigen ständigen Tätigkeit in den Fachgebieten der eingangs genannten Fachrichtungen. Zwischen Beendigung der Ausbildung und Antragstellung darf ein Zeitraum von maximal 12 Monaten liegen, andernfalls muss eine zwischenzeitlich regelmäßige Tätigkeit in der Muskel- und Nervensonographie nachgewiesen werden.

Im Rahmen eines Fachgespräches einschließlich einer praktischen Ultraschalluntersuchung und anhand von 10 mitgebrachten, persönlich erhobenen pathologischen Befunden (6 Nerven-, 4 Muskelpathologien) aus dem Ausbildungsbuch auf elektronischen Speichermedien sind eingehende Kenntnisse und besondere Fertigkeiten in der Ultraschall-diagnostik der Muskeln und Nerven nachzuweisen. Die PrüferInnen für das Fachgespräch werden von einer Kommission der ÖGUM ernannt. Die Prüfung kann wiederholt werden.

Die Zertifizierung erfolgt nach bestandener Prüfung für die Dauer von 6 Jahren. Der/die AntragstellerIn erhält ein Zertifikat, in dem der Zertifizierungszeitraum aufgeführt ist. Eine Re-Zertifizierung ist möglich.

6. Re-Zertifizierung
Die Re-Zertifizierung erfolgt auf schriftlichen Antrag an das Sekretariat der ÖGKN. Die Re-Zertifizierung erfolgt für die Dauer von 6 Jahren. Die Re-Zertifizierung ist gebunden an den Nachweis der Teilnahme an Ultraschallfortbildungsveranstaltungen, die nicht teil der Basisausbildung sind in einem zeitlichen Umfang von mindestens 12 Stunden innerhalb von 6 Jahren. Zusätzlich ist der Nachweis einer kontinuierlichen Tätigkeit im Bereich der Muskel-und Nervensonographie, dokumentiert über wenigstens 100 Untersuchungen im letzten Jahr, zu erbringen.

 

B. Hochqualifizierte Sonographie – AusbilderIn
1. Inhalte und Aufgaben
Der Ausbilder/die Ausbilderin ist qualifiziert sowohl für die Ausbildung von ÄrztInnen in der Ultraschalldiagnostik der Muskeln und Nerven als auch in besonderer Hinsicht für die Untersuchung von Muskeln und Nerven.

2. Zertifizierung
Als Kriterien für die Zertifizierung zum/zur AusbilderIn gelten:

1. Abgeschlosene Ausbildung einer der eingangs genannten Fachrichtungen
2. mindestens 3 peer-reviewed Publikationen zu dem Thema oder
3. Nachweis von mindestens 5 Vorträgen zum Thema und
4. Nachweis von mindestens 700 eigenen Untersuchungen (anonymisierte Befundliste mit analog ÖGUM Ausbildungsbuch Basisdiagnostik)
5. Nachweis von jährlich mindestens 300 selbst durchgeführten und/oder supervidierten Ultraschalluntersuchungen der Muskeln und Nerven während der dem Antrag vorausgehenden 3 Jahre
6. Mitgliedschaft in der ÖGUM seit mindestens einem Jahr
7. Verpflichtung zur Durchführung eines Fachgesprächs mit einem Seminarleiter /einer Seminarleiterin für Muskel- und Nervensonographie und
8. Nachweis eines aktuellen Geräte- und Dokumentationsstandards

Der Antrag auf Zertifizierung der Stufe 2 in der neurologischen Ultraschalluntersuchung ist schriftlich unter Nachweis der Zertifizierungsvoraussetzungen zu stellen.

Die Zertifizierung erfolgt für 6 Jahre, eine Re-Zertifizierung ist möglich.

3. Re-Zertifizierung
Voraussetzungen für die Re-Zertifizierung der Stufe 2 für Muskel- und Nervensonographie sind:

1. Nachweis der Teilnahme an zertifizierten Ultraschallfortbildungen der Muskel-und Nervensonographie im Umfang von mindestens 16 Stunden innerhalb von 6 Jahren.
2. Nachweis der unter Zertifizierung genannten Zahlen jährlich in den 3 Jahren vor der Re-Zertifizierung
3. Nachweis des aktuellen Dokumentations- und Gerätestandards

Der Antrag auf Re-Zertifizierung der Stufe 2 ist schriftlich unter Nachweis der Re-Zertifizierungsvoraussetzungen an die ÖGUM-Geschäftsstelle zu richten. Sind die Voraussetzungen erfüllt, erfolgt eine Re-Zertifizierung für weitere 6 Jahre.

4. Verlust und Aberkennung

Liegen die Voraussetzungen zur Zertifizierung und Re-Zertifizierung nicht mehr vor, geht der Ausbilderstatus einschließlich Stufe-2-Qualifikation verloren. Statt dessen kann bei gleichzeitigem Vorliegen der Erfüllung der Stufe 1 eine entsprechende Re-Zertifizierung erfolgen. Bei Verstößen gegen die Richtlinien der ÖGUM oder der jeweiligen Fachgesellschaften kann der Ausbilderstatus incl. Stufe-2-Qualifikation aberkannt werden. Die Aberkennung erfolgt auf Antrag im Rahmen einer regelmäßigen Mitgliederversammlung der ÖGUM mit einfacher Mehrheit.

 

C. KursleiterIn ÖGUM
1. Definition und Aufgaben
Der Seminarleiter/die Seminarleiterin ÖGUM/ÖGKN ist ein Ausbilder/eine Ausbilderin ÖGUM/ÖGKN mit besonderer didaktischer und wissenschaftlicher Erfahrung auf dem Gebiet der Ultraschalldiagnostik. Er/sie soll nach der Satzung der ÖGUM Einfluss auf das Niveau der Fortbildungskurse und auf das Niveau der Ultraschalldiagnostik nehmen. Jeder Ultraschall-Fortbildungskurs, der in Zusammenarbeit mit und nach den einheitlichen Richtlinien der ÖGUM durchgeführt wird, muss von einem verantwortlichen Seminarleiter/einer verantwortlichen Seminarleiterin geleitet werden. Der Seminarleiter/die Seminarleiterin ist zur Tätigkeit als KursleiterIn verpflichtet und verantwortlich für Programm und Inhalt des Fortbildungskurses. SeminarleiterInnen sind für die Durchführung des mündlichen Fachgesprächs zur Erteilung des Zertifikats über die Muskel- und Nervensonographie zuständig. SeminarleiterInnen sind gleichzeitig AusbilderInnen an ihrer Institution.

Als UntersucherInnen erfüllen sie die Voraussetzungen für eine überregionale Referenzdiagnostik.

2. Zertifizierung

Zur Zertifizierung als KursleiterIn sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:
1. evaluierte Erfahrungen in der Lehre
2. zwei weitere peer-reviewed Publikationen (ingesamt mind. 2 als Erst- oder LetztautorIn)
3. Stufe 2 Nachweis
4. Mitgliedschaft ÖGUM seit mind. 2 Jahren
5. Empfehlungsschreiben von zwei ÖGUM-anerkannten SeminarleiterInnen, in dem bestätigt wird, dass der Beweber/die Bewerberin didaktisch geeignet ist und ausreichend Bildmaterial für die Ausgestaltung von Kursen und Seminaren besitzt.
6. Nachweis von mind. 1500 persönlich durchgeführten und nach den Empfehlungen dokumentierten Untersuchungen in der Ultraschalldiagnostik von Nerven und Muskeln
7. Nachweis von jährlich jeweils mind. 300 selbst durchgeführten und/oder supervidierten und nach den Empfehlungen dokumentierten Untersuchungen in den Anwendungsbereichen Muskel- und Nervensonographie
8. Nachweis der aktiven Tätigkeit nach Punkt 7 während der dem Antrag vorausgehenden 3 Jahre
9. Nachweis als ReferentIn an mind. Je einem Basis- und zwei Fortgeschrittenenkursen teilgenommen zu haben. Die Kurse müssen unter Zusammenarbeit mit bzw. unter Leitung eines Seminarleiters für die Muskel- und Nervensonographie duchgeführt worden sein
10. Verpflichtung zur Durchführung von ÖGUM-zertifizierten Ultraschallfortbildungen,. Verpflichtung zur Durchführung des Fachgesprächs zur Erlangung des Zertifikats Muskel- und Nervensonographie

Die Zuerkennung der Stufe 3-Qualifikation erfolgt in einem Kolloquium der ÖGUM-KursleiterInnen.

3. Re-Zertifizierung

Eine Re-Zertifizierung als SeminarleiterIn erfolgt auf schriftlichen Antrag an den AK-Leiter Nervensonographie der ÖGUM. Die Re-Zertifizierung erfolgt für die Dauer von 6 Jahren. Der Seminarleiter/die Seminarleiterin erhält ein Zertifikat, in dem der Re-Zertifizierungszeitraum angeführt ist.

Voraussetzungen:

1. Nachweis der Zertifizierung als SeminarleiterIn
2. Nachweis, als ReferenIn bei mind. 3 Ultraschallfortbildungsveranstaltungen innerhalb von 6 Jahren teilgenommen zu haben. Bei drei er Fortbildungsveranstaltungen muss es sich um nach den einheitlichen Richtlinien der ÖGUM zertifizierten Kursen handeln.

4. Verlust und Aberkennung
Liegen die Voraussetzungen zur Zertifizierung und Re-Zertifizierung nicht mehr vor, geht der SeminarleiterInstatus verloren. Bei Verstößen gegen die Richtlinien der ÖGUM oder der jeweiligen Fachgesellschaften kann der Kursleiterstatus incl. Stufe-3-Qualifikation aberkannt werden. Die Aberkennung erfolgt auf Antrag im Rahmen einer regelmäßigen Mitgliederversammlung der ÖGUM mit einfacher Mehrheit.

Version 6.0, 13. November 2015